sitelogo



Eine wunderbare Freundschaft setzt sich fort...

Im Frühling 2010.
Zwei Jahre einen Volvo 480 Turbo zu fahren bedeutet, mit Himmel und Hölle in Berührung gekommen zu sein. Um es vorneweg zu sagen: Einen Volvo 480 länger fahren zu wollen, heißt, eine Grundsatzentscheidung zu treffen. Denn der Volvo 480, liebevoll auch als „Kleiner Elch“ bezeichnet, fordert für den gebotenen Fahrspass und sein einzigartiges Aussehen dem Halter viel Gelassenheit, Spass am Schrauben und kontinuierlich einen Griff in die Geldbörse ab. Zwei Jahre reichen, um die Dauerbaustellen eines kleinen Elches zu erkennen, seinen Empfindlichkeiten Rechnung zu tragen und mit allen sieben Sinnen immer auf dem Quivive zu bleiben. Entweder hat die erste Liebeserklärung an den kleinen Elch noch Bestand oder es wird Reißaus genommen, hin zu einem Auto, welches weniger auf die unbedingte Verbundenheit seines Halters pocht.
Nach der Vorstellung bei dem TÜV kann es durchaus passieren, daß dem kleinen Elch eine Auszeit zu geben sein wird, etwa wenn die Karosserie im Heckbereich wieder zu richten ist, die Brems- und Auspuffanlage zu wechseln sein wird und die Leuchtweitenregulierung nach Funktion schreit. Solches ist nicht weiter verwunderlich, so berücksichtigt wird, daß die ersten kleinen Elche nahezu 25 Jahre Straßenerfahrung auf dem Buckel haben. Hinzu kommt, daß der Volvo 480 ehedem eine vollständig neue Entwicklung von VOLVO war, seine Produktion sich hingegen noch nicht einmal ganze zehn Jahre hielt. Kinderkrankheiten konnten dem kleinen Elch daher mangels langfristiger Erfahrung und Weiterentwicklung nur spärlich ausgetrieben werden. Daß es etwa der Volvo 480 im Kofferraumbereich gerne feucht mag und seine Elektronik Extraeinlagen nicht abgeneigt ist, sind der Klassiker, mit dem sich ein jeder 480er-Fahrer herumzuschlagen hat.
Um mit Zeit und Muße sich seinem kleinen Elch widmen zu können, war denn ein fahrbereiter zweiter Volvo 480 erforderlich geworden. Ein solcher ist schon sehr preiswert zu erhalten. In aller Regel sind aber immer sofort Reparaturen fällig, damit wenigstens alles bis zum nächsten TÜV-Termin in zwei Jahren beieinander bleibt. Bei dem unten abgebildeten Volvo 480 Turbo, Bj. 1988, ein Schalter, hatte bspw. das CEM (Central Elektronic Module) einen Fehler, ein hinterer Bremssattel versagte teilweise seinen Dienst, die Auspuffanlage war marode und die Reifen annähernd 15 Jahre alt — um nur die gröbsten Baustellen zu nennen. Und doch sind das Kleinigkeiten, wenn nur die Karosserie noch nicht zu sehr von Gevatter Rost angefressen ist.

Volvo 480 Turbo-Schalter im April 2010, 1.Bild

Volvo 480 Turbo-Schalter im April 2010, 2.Bild

Sind die gröbsten Baustellen am kleinen Elch wieder geschlossen, beginnt der Fahrspass. Ein etwas unruhig laufender Motor verlangt noch nach intensiverer Durchsicht der externen Motorkomponenten, was möglicherweise dazu führen kann, diverse kleine Teile noch austauschen zu müssen. An dieser Stelle sei erwähnt: Ein großer Dank an den soliden Volvo 480-Sachverstand, der in den einschlägigen 480er-Foren zu finden ist. Ohne eine solche Unterstützung wäre manche Nacht schlaflos gewesen... Und so sind auch sympathische Zeitgenossen zu finden, die ein Leuchten in ihren Augen haben, wenn ein kleiner Elch vorfährt.

Volvo 480 Turbo-Schalter im April 2010, 3.Bild

Volvo 480 Turbo-Schalter im April 2010, 4.Bild

Und nun ein paar Details zu dem (oben abgebildeten) Volvo:
  • Motor
    1,7-Liter-Turbolader-Motor (1.709 ccm Hubraum) mit (geregeltem 3-Wege-) Katalysator, 4-Zylinder. Es handelt sich bei diesem Motor um das Modell B18FT.
  • Leistung
    88 kw, also rund 120 PS bei 5.400 U/min.
  • Kraftstoffanlage
    Benziner mit einem 48-Liter-Tank.
  • Getriebe
    5-Gang-Schaltgetriebe.
  • Gewichte und Achslasten
    Zulässiges Gesamtgewicht: 1.410 kg. Leergewicht: 1.010 kg. Maximale Zuladung rund 400 kg. Achslast vorne: 800 kg. Die Achslast hinten darf 630 kg nicht übersteigen.
  • Abmessungen
    Länge: 4,26 Meter. Breite: 1,71 Meter. Höhe: 1,32 Meter. Radstand: ca. 2,59 Meter.
  • Bereifung
    195/50R15 auf Alufelgen.
Das Auto ist quasi ein unverbautes Original der ersten Stunden — Erstzulassung 21.07.1988. Sein einziger „Schandfleck“ sind die nachtraeglich angebrachten hinteren Radlaufverbreiterungen wo — so nicht aufgepasst wird — der Rost sein wüstes Spiel treiben wird. Aber was soll es? Ein 480er ist eine Herausforderung und Quelle täglicher Freude! Die Freundschaft hält an...


<< ZURÜCK << >> FORTSETZUNG >>



Anzeige:

Logo 480-Board


Home | Impressum | Haftungsausschluss und Rechtshinweise | Letzte Änderung: 28.11.2017